Zecken bei Hunden erfolgreich bekämpfen bzw. verhindern

Mit dem Frühjahr beginnt auch wieder die Zeckenzeit, die sich bis in den Spätherbst erstreckt. Ein Zeckenbefall bei einem Hund ist zwar kein Grund in Panik auszubrechen, trotzdem möchte man seinen Vierbeiner vor dem Befall der unappetitlichen kleinen Beisserchen natürlich schützen. Denn Zecken können durchaus auch auf den Hund gefährliche Krankheiten übertragen, unter anderem die Babesiose (Hundemalaria).

Zudem ist es alles andere als schön, die blutprallen Zecken im Hundebett oder in der Wohnung verteilt zu finden. Wer schon mal auf eine volle Zecke getreten ist, weiß wovon die Rede ist.

Hundebesitzer einer Kurzhaarrasse sind klar im Vorteil. Auf dem kurzen Fell sieht man die kleinen Biester eher rumkrabbeln und kann sie entfernen, bevor sie sich festbeißen. Bei einem Hund mit langem und vor allem dichten Fell, wie beispielsweise einem Leonberger, ist das schon etwas schwieriger. Meist entdeckt man die Zecken nur durch Zufall (z.B. am Kopf, wo das Fell nicht ganz so dicht ist) oder wenn sie in dem Stadium sind, dass sie sich mit Blut voll gesaugt haben.

Die gute Nachricht ist: Einem Zeckenbefall kann man relativ gut entgegenwirken, sei es mit Chemie oder ohne.

Zeckenhalsband und Co.

Eine Möglichkeit, den kleinen Plagegeistern zu Leibe zu rücken ist, ein sogenanntes Zeckenhalsband. Dieses wird zusätzlich zum normalen Halsband oder Brustgeschirr angelegt. Die Wirkungsdauer ist von Produkt zu Produkt unterschiedlich und reicht von vier bis zehn Wochen und mehr. Wichtig ist, dass der Hund das Halsband die ganze Zeit trägt. Zecken, die sich bereits eingenistet haben, werden in Regel nach einem Tag zuverlässig abgetötet.

Zeckenhalsband
Vorteil:

Zeckenhalsbänder wirken auch bei Hunden mit dichtem und langem Fell relativ zuverlässig. Zudem sind sie im Preis günstig. Bereits vorhandene Zecken werden abgetötet.

Nachteil:

Die Zeckenhalsbänder mancher Hersteller riechen ziemlich unangenehm. Da sich der Wirkstoff auf dem ganzen Hund verteilt, kann es durchaus sein, dass auch der Vierbeiner recht unangenehm müffelt. Zeckenhalsbänder arbeiten mit chemischen Wirkstoffen, worauf manche Hunde allergisch reagieren. Sie sind nicht geeignet für Welpen und säugende und trächtige Hündinnen.

Spot-On-Produkte

Ein andere Möglichkeit, Zecken effektiv zu bekämpfen, sind die sogenannten Spot-On Produkte. Einer der bekanntesten Hersteller ist hier mit Sicherheit Frontline. Die Mittel werden zwischen den Schulterblättern aufgebracht und verteilen sich so über den ganzen Hund. Hier liegt aber auch schon ein Problem, zumindest bei Hunden mit dichtem Fell, wie eben dem Leonberger: Das Mittel muss direkt auf die Haut aufgebracht werden. Bei einem so dichten Fell kann sich das durchaus als schwierig(er) erweisen. Gerade dann, wenn der Hund auch noch dazu neigt, „herumzuzappeln“.

Spot-On-Produkte
Vorteil:

Spot-On Präparate sind sehr einfach in der Anwendung.

Nachteil:

Für Hunde mit relativ dichtem Fell sind sie eher weniger geeignet. Allerdings kann hier unter Umständen der Tierarzt Hilfestellung geben.

Bernsteinketten

Ein anderes Produkt zur Zeckenbekämpfung, das in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen ist, sind die Bernsteinketten. Diese wirken gänzlich ohne Chemie und auf vollkommen natürliche Weise.

Einmal baut sich durch die Reibung der Steine am Fell des Hundes statische Elektrizität auf. Dadurch können sich die Zecken nicht mehr am Fell festhalten. Zudem werden durch die Reibung ätherische Öle, die sogenannten Terpene, freigesetzt. Dieser Geruch schreckt Zecken ab. Allerdings muss man darauf achten, dass man eine Kette aus echtem Bernstein erwirbt. Denn nur diese wirkt effektiv gegen Zecken.

Bernsteinketten
Vorteile:

Eine Bernsteinkette hält lange, circa ein Jahr. Die Zecken werden natürlich bekämpft, ohne Chemie. Auch wirksam bei Hunderassen mit langem und dichtem Fell, wie eben dem Leonberger.

Nachteile:

Eine Bernsteinkette ist eben eine Kette. Es besteht die Gefahr, dass der Hund damit hängen bleibt, sie zerreißt und/oder sich vielleicht verletzt. Hat man ein besonders lebhaftes Exemplar, sollte man vielleicht eher über eine andere Schutzmöglichkeit nachdenken. Zudem ist nicht immer ein hundertprozentiger Schutz gewährleistet. Manche Hunde fangen sich trotz Bernsteinkette durchaus einmal eine Zecke ein.

Möchte man seinen Leonberger effektiv vor Zecken schützen, kann es durchaus von Vorteil sein, mehrere Methoden einmal auszuprobieren. Dadurch merkt man relativ schnell, welche die beste ist.


Bildnachweis im Header: ©Marco2811 – #54945979 – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.