Leonberger – Der kinderfreundliche Familienhund im Portrait

Der Ursprung vom Leonberger geht bis in das 19. Jahrhundert zurück, als der Stadtrat von Leonberg – Heinrich Essig – einen löwenähnlichen Hund haben wollte, der sich am Wappen der Stadt orientiert. Die Hunde von Leonberg wurden anschließend in viele Länder verkauft, wo sie überwiegend als Zug-, Bauern- oder Wachhund zum Einsatz kamen.

In der heutigen Zeit sind die imposanten, langhaarigen Hunde vor allem als Familien- und Begleithunde weltweit beliebt und sehr geschätzt.

Der Leonberger im Alltag

Zunächst gilt es bei einem Leonberger zu beachten, dass die Vierbeiner aufgrund der Masse und der Größe ausreichend Auslauf benötigen, damit sie körperlich fit bleiben. Sehr wichtig sind daher lange Spaziergänge, egal wie das Wetter draußen gerade ist.  Außerdem haben die Leonberger Spaß an der Fährtenarbeit oder Obedience, womit die geistige und körperliche Fitness gefördert werden kann.

Agility beispielsweise ist dagegen weniger geeignet, wobei dies davon abhängig ist, wie ein Training aufgebaut ist. Bei vielen Sprüngen könnten die großen Hunde Gelenkschäden bekommen, für Slaloms und Tunnel sind sie meist zu massig. Gut nutzbar für Leonberger sind allerdings die Geräte, bei denen es um das Balancieren geht.

Leonberger haben eine sehr große Leidenschaft für Wasser, auch die kühleren Wassertemperaturen können sie nicht vom schwimmen abhalten. Sie sollten bedenken, dass es sich zwar um elegante, jedoch auch um kraftvolle Hunde handelt. Die Hunde sollten also körperlich ausgelastet werden, vor allem der tägliche Auslauf ist sehr wichtig.

Interessieren Sie sich für einen Leonberger, dann sollten Sie eine Stadtwohnung mit Garten oder ein Haus im Grünen besitzen. Wird der Hund innerhalb der Wohnung gehalten, dann werden – trotz seiner Größe – keine großen Flächen benötigt. Wichtig sind allerdings ungestörte Orte im Haus, damit sich der Vierbeiner zurückziehen kann. Hierfür schätzen die Hunde kühle Plätze zum Ausruhen.

Spielzeug für die Hunde sollte robust sein, denn die Leonberger mischen oft Spieltrieb und Kraft. Sie sollten das wetterferste und mittelweiche Fell regelmäßig mit Hilfe einer Bürste behandeln, der feine Kamm zur Fellpflege ist dabei nicht sinnvoll. Die Mähne sollte häufiger gebürstet werden, wie das übrige Haarkleid, auch ein gelegentliches Bad richtet keinen Schaden an. Mit feuchtem Fell sollten sich die Hunde allerdings nicht an Orten mit Zugluft aufhalten.

Das Wesen vom Leonberger

Bei dem Leonberger sollten Sie wissen, dass es sich um freundliche, geduldige und sehr ruhige Hunde handelt. Die Hunde haben im wahrsten Sinne des Wortes ein sehr dickes Fell, womit sie sich sehr gut für die Familie mit Kindern eignen. Der Leonberger ist zudem selbstsicher und wachsam, auf die Familie wird immer gut geachtet, gleichzeitig tritt er Fremden gegenüber nicht aggressiv auf.

Wie genügsam, geduldig und verspielt diese Hunderasse ist, kann man auch sehr schön in dem nachfolgenden Video sehen.

Den Hunden wird ein eher mittleres Temperament nachgesagt, sie sind sehr lernfähig und auch bereit, sich unterzuordnen. Natürlich gehört der Leonberger zu den größeren Hunderassen, doch auch wenn die Erscheinung beeindruckend ist, so ist der Hund kinderfreundlich und gutmütig.

Sie sollten wissen, dass die intelligenten Leonberger sehr gute Schutz- und Wachhunde sind, die Hof und Haus gerne bewachen und sehr an der Familie hängen. Die Hunde benötigen die Nähe zu dem Besitzer und der Familie. Auch gegenüber den Artgenossen wird die souveräne Gelassenheit gezeigt, auf dieser Selbstsicherheit basiert die Verträglichkeit.

Das Äußere

Ein Leonberger kann mit seinem menschenfreundlichen Wesen, mit der löwenartigen Mähne und der imposanten Statur mächtig Eindruck auf sein Umfeld machen. Die Anlagen seiner Ausgangsrassen – Neufundländer und Pyrenäen-Berghund – spiegeln sich in seinen Eigenschaften wieder.

Die Kraft und die Leidenschaft für das Wasser hat der Leonberger von dem Neufundländer. Wie alle großen Hunderassen benötigt der gutmütige und intelligente Langhaarhund eine entsprechende Hundeerziehung. Auch Anfänger können diese Erziehung jedoch mit etwas Erfahrung und Hilfe meistern.

Der Leonberger ist ein nervenstarker Familienhund, ein angenehmer Begleithund und ein guter Wachhund. Sie sollten wissen, dass es sich um eine Hunderasse handelt, welche majestätisch wirkt. Nicht umsonst kann die Hunderasse mit prominenten Besitzern wie Bismarck, Richard Wagner und Kaiserin Sissi aufwarten.

Wenn Sie auf der Suche nach einem kleinen Hund sind, den Sie in einer Hundetragetasche transportieren können, ist dieser Hund definitiv nichts für Sie, denn er erreicht ein maximales Gewicht von 40 bis 50 Kilogramm. Die Widerristhöhe von Hündinnen liegt bei 65 bis 75 Zentimetern, bei Rüden bei 72 bis 80 Zentimetern.

Für die Leonberger ist die dichte, schöne Mähne im Brust- und Halsbereich charakteristisch, dazu kommt die buschige Rute. Die Langhaarhunde bieten eng anliegendes Fell, welches mittelweich bis kräftig ist. Eine struppige Struktur hat das Haarkleid der Leonberger dabei aber nie. Die Fellfarbe kann dem Fell eines Löwen ähneln, von goldgelben bis rotbraunen Tönen ist alles dabei. Meist ist das Gesicht dunkel bis schwarz.

Leonberger erreichen ein Alter von zehn bis zwölf Jahren, wobei bei zehn Jahren der Mittelwert liegt.

Ein Leben mit dem Leonberger beginnen

Besonders günstig ist es, wenn die Leonberger als junge Welpen in die Familien kommen. Genau wie andere Welpen auch, sind die Leonberger dann sehr verspielt. Bereits in diesem Alter werden Sie aber feststellen, dass die Hunde bei der Erziehung eine klare Linie benötigen. Nicht immer wird auf jedes Wort gehört, die Hunde können auch kleine Dickschädel sein.

Wichtig für die Erziehung ist, dass die Hunde eine Bezugsperson haben. Von dieser Bezugsperson werden Kommandos gehört und es wird gelernt, dass diese ausgeführt werden. Sind Sie diese Bezugsperson, dann sollten sie ruhig mit dem Hund sprechen. Die Hunde sind in ihrem Wesen bereit, sich unterzuordnen. Auf keinen Fall werden gewünschte Ergebnisse erzielt, wenn die Leonberger angeschrien werden oder die Stimme erhoben wird.

Für die Pflege des Fells ist wichtig, dass die Hunde bereits zu Beginn lernen, dass sie still liegen oder sitzen sollen. Das dichte und lange Fell wird zu Beginn am besten täglich gebürstet, ansonsten werden die ausgewachsenen Hunden auch nur schwierig zu bürsten sein.

Für wen eignet sich dieser Hund als Haustier?

Durch das Gewicht von bis zu 70 Kilogramm und die maximal 70 Zentimeter Schulterhöhe brauchen Leonberger viel Platz. Bei den langhaarigen Riesen können auch große Wohnungen rasch winzig wirken, weshalb ein Haus mit Garten am besten geeignet ist. Denn Platz und ausreichend Möglichkeiten für ausgiebige Spaziergänge sind elementar für diese Hunderasse. Toll sind natürlich Seen, Parks oder auch ein Waldgebiet in der Nähe, denn die Leonberger möchten sich gerne austoben.

Sie sollten wissen, dass die Leonberger für Familien wunderbar geeignet sind, denn die Hunde haben einen langen Geduldsfaden und sind sehr kinderlieb. Wichtig ist allerdings auch, dass möglichst viel Zeit für die Hunde mitgebracht wird, denn die Hunde fühlen sich am wohlsten, wenn die ganze Familie zusammen ist.

Dieser Hund ist wirklich ein geeignetes Haustier und ein liebevoller, anhänglicher und treuer Freund fürs Leben, wenn die Ansprüche an Gesundheit, Fellpflege und Futter erfüllt werden. Die Hunde sollten geistig und körperlich gefördert werden, die Erziehung sollte sachkundig und liebevoll sein.

Für wen ist der Hund nicht als Haustier geeignet?

Wenn Sie überlegen, ob Sie sich einen Leonberger anschaffen, dann sollten Sie einige Punkte beachten. Vor allem der Pflegeaufwand der Hunde ist hoch. Die Besitzer sollten auf keinen Fall Reinlichkeitsfanatiker sein, denn gerade bei nassem Wetter kann das lange Fell viel Schmutz in das Haus bringen.

Auch ein Fellwechsel kann sich deutlich niederschlagen. Mehrfach in der Woche muss das Fell gebürstet werden, bei dem Fellwechsel sogar täglich und besonders gründlich. Es muss also viel Zeit für die Pflege investiert werden, sowohl in die Pflege des Hauses, als auch in die des Hundes.

Wer wenig spazieren gehen möchte und sportlich nicht viel unterwegs ist, ist weniger als Besitzer für den Hund geeignet. Die Leonberger eignet sich nämlich genau für das Gegenteil und „unterstützt“ gerne bei Ausdauersportarten wie Joggen, Langlauf oder Nordic Walking.

Nachdem die Hunde im Alltag relativ selbstbewusst und lebhaft sind, fühlen sie sich in den kleinen Stadtwohnungen nicht wohl. Wer also kein Haus oder eine Wohnung mit großem Garten hat, sollte sich die Anschaffung besser überlegen.

Versicherung von Hunden

Ob man für seinen Leonberger eine Hundehaftpflicht benötigt, lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn nicht die Hunderasse ist für das Ja oder Nein verantwortlich, sondern das Bundesland, in dem Sie leben. Eine Ausnahme gibt es hier, und zwar für sogenannte „Kampfhunde“, unter die ein Leonberger aber natürlich nicht fällt. In sechs Bundesländern ist die Versicherung mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben, hier sollten Sie also prüfen, ob Ihres darunter fällt.

Eine Pflicht zum Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung besteht in

  • Berlin
  • Hamburg
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen

Viele Hundebesitzer schließen aber auch eine Versicherung ab, wenn es keine Pflicht ist. Verursacht der eigene Vierbeiner nämlich einen Schaden, kann es richtig teuer werden, den für den entstandenen Schaden muss natürlich der Halter aufkommen. Bei hohen Personen- und Sachschäden kann ein eventueller Schadenersatzanspruch zum finanziellen Ruin führen.


Bildnachweis im Header: ©Eudyptula – #94395911 – Fotolia.com